Gefahren im Wald

Typische Gefahren des Waldes: Gefahr durch Äste, Stöcke, Sturz- und Stolpergefahren. “Lars unterwegs” wird, auch durch Zusammenarbeit mit der Forstverwaltung, diese Gefahren soweit wie möglich verringern. Für die verbleibenden Gefahren übernimmt “Lars unterwegs”  keine Haftung.

Zecken: Zecken können verschiedene Krankheiten übertragen. Eine Infektionsübertragung kann durch schnelles Entfernen der Zecke evtl. vorgebeugt werden.

Fuchsbandwurm, Tollwut, Pilze und Giftpflanzen: Zum Schutz gegen eine Infektion mit dem Fuchsbandwurm und/oder anderen Parasiten oder Wurmeiern werden vor dem Essen die Hände gewaschen. Lebende und tote Waldtiere sind potentielle Überträger.

Eichenprozessionsspinner: Neben den Fraschäden liegt die eigentliche Schadwirkung des Eichenprozessionsspinners in den gesundheitlichen Auswirkungen der giftigen Raupenhaare auf den Menschen. Die Haare der Raupen führen beim Menschen zu Allergien (Haut- und Atemwegsreizungen). Gesundheitliche Beschwerden durch den Eichenprozessionsspinner können während des gesamten Jahres entstehen, da die Nester der Raupe mit den giftigen Brennhaaren langfristig vorhanden sind. 

Für Folgeschäden aus einer eventuellen Infektion mit dem Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis) der Borreliose, der Frühsommer-Meningo-Encephalitiis (FSME), der Tollwut und anderen möglichen Schäden übernehmen die Stadt Bad Nauheim, das Land Hessen und “Lars unterwegs” keinerlei Haftung.